Veranstaltungen

RC-E7 Ö-Cup Weikersdorf am 30.6.2019

RC-E7 Ö-Cup Weikerdorf NW 21/ 2019

RC-E7 Ö-Cup Weikerdorf LM 28/2019

 

RC-SK am 15./16. 6. 2019



 

 

 

 

1. Tausenderfliegen am 19. 5. 2019 

 

Fotos: Franz Stoiber

Ergebnisliste 1.Tausenderfliegen 2019

 

Gelungener  Erst-Flug der ASG 29  (Phönix) mit neuem Flügel am 06.04.2019 - die Fans kamen in Scharen : 

 Gigantische Ausmaße :

 Kein Problem :

 Nur fröhliche Gesichter :

 Herrliches Flugbild :

 

 Vergleich alt-neu :

 Fotos : Kurt Birnbauer, Franz Stoiber

 

Hauptversammlung 2019 mit Ehrungen



Neujahrsfliegen 2019
 

Foto: Kurt Birnbauer

Und wieder haben wir ein Riesenglück mit dem Wetter gehabt! Das traf allerdings nicht für die fliegerischen Bedingungen zu. Jedenfalls scheint sogar die Sonne, als wir uns gegen 13 h am Platz treffen. Es liegt kein Schnee, der Boden ist sogar trocken. Vom Schneeberg her dräut allerdings eine Schneewolke. Trotzdem herrscht beste Laune. Es erscheinen 18 Piloten. Wieder können wir Gäste aus den benachbarten Vereinen begrüßen, darunter die alten Hasen Fritz Leeb, Helmuth Gruber und nach längerem wieder Walter Häuplik samt Traude sowie erstmals einen Teilnehmer vom neuen Verein am Ostplatz.

Wir legen drei Windenseile aus, die Windrichtung ist ja klar. Es gibt 7 Windenstarter und 11 E-Motorler. Jetzt gibts Kaffee, danach Briefing, bei dem wieder einmal eine Regeländerung diskutiert wird. Die wird aber abgelehnt, dann machen wir ein Foto in der Sonne.

Bald gehts los. Dabei erweist sich das schöne, anscheinend ruhige Wetter als trügerisch. Die Luft ist durchsetzt mit Turbulenz, bei der Landung ist es sehr unterschiedlich, ruhiges Wetter wechselt mit grauslichen Böen, manche haben sogar Rückenwind. Die meisten Probleme resultieren in Aussenlandungen wegen starkem Gegenwind beim Anflug quer zur Piste, die Windrichtung ist nämlich fast aus Südwest. Die leichten Thermikmaschinen sind dabei definitiv nicht im Vorteil. Nur Daniel Nagl und Helmuth Gruber meistern die Sache souverän in allen drei Durchgängen, alle anderen haben wenigstens einen Durchhänger. Sehr gut halten sich trotz der schwierigen Bedingungen Gaby und Gregor. Leider sind auch ein paar Modellschäden zu beklagen. Durch die zeitsparende überlappende Starterei entsteht ziemlicher Stress für den einzigen Zeitnehmer Thomas Halenka, zumal auch noch die Seile dem starken Wind nicht standhalten. Dafür sind wir aber schon um 15.30 fertig, und das bei anhaltend trockenem Wetter. Nach entspanntem Wegräumen rücken wir zum Dorfmeister, der extra für uns aufgesperrt hat. Die Siegerehrung liefert den Beweis: Daniel Nagl hat gewonnen, nur zwei Punkte dahinter Helmuth Gruber vom MSK Schwarzatal, dann mit einigem Respektabstand Karl Nagl als Dritter. Es gibt wie immer für jeden einen Preis. Anschließend können wir zum Klubabend übergehen.

Herbert Deibl

 

Ergebnisliste Neujahrsfliegen 2019

 

Clubmeisterschaft 2018

 Fotos: Kurt Birnbauer

  

2. Tausenderfliegen - 23.09.2018  : 

Fotos: Kurt Birnbauer

Leider sehr unsichere Wettervorhersage. Dabei ist es am Freitag total heiß, 30 °,  Am Sa dann kühl und windig. Am Platz dann am Sonntagmorgen kein Wind. Während des Seilauslegens beginnt es zu tröpfeln, hört wieder auf. Es ist dann ganzen Tag total unstabiles Wetter, wir machen einige Pause wegen herannahender Regenfronten, die sich auf unerklärliche Weise immer wieder auflösen. Am Nachmittag wird das Wetter immer besser.

Es kommen erfreulich viele Leute, 13 Starter, 3 Nagl, 2 Manhalter, Bastian Jütte, Robert Brandl, Kurt Birnbauer, Thomas Schuster starten elektrisch. Karl Bednarik, Mario Kaltenecker, Ferdi Trutschnig und ich fliegen von der Winde, Mario mit Ellipse, Ferdi T. auch. Ich habe die Flühs-Doppelwinde mit langen Seilen ausgelegt.

Robert Weissenböck und Renate nicht da, die sind auf Kreuzfahrt.

Langsam geht es gegen 10 h los, nachdem sich herausgestellt hat, dass es trocken und fliegbar bleibt. Allgemein beste Laune. Beim Fliegen wunderbar ruhiges Wetter,  da sind die leichten F5J natürlich im Vorteil, Georg hat aber auch schon sehr viel Routine. Die Nagls mit dem immer noch nur provisorisch reparierten STORK. Beim Würfeln gibts erstaunlich viel 1min, ich auch. Da geht’s eben flott dahin. Dann Gefühlsflug 3 min. Danach am Startplatz gepokert, das geht flott, die F5Jler nehmen meist 10 min, Karl Nagl und ich haben nur 8 min gepokert. Dann ist aber tolles Wetter, nachdem wir wegen dem aufkommenden Südwind umgedreht haben und von der Westseite gestartet sind. Leider ist die Landung bei dem leichten Seitenwind ein kleines Problem für die schnelleren Modelle. Trotzdem sehr viele gute Flüge!

Dann Pause, Ingrid verkocht die Reste aus der Hohe Wand-Kantine, außerdem tröpfelts wieder mal. Es regnet sich aber eben nicht ein, daher ganz entspannt pausiert und dann wieder weitergemacht.

Vor dem abschließenden Pokern, es ist erst gegen 14 h, gibt es die Kaffeepause. Wir pokern wieder vom Führenden an, nachdem die beiden Karl die Zwischenwertung erstellt haben. Anhaltend perfektes Flugwetter. Die F5Jler nehmen 10, traue mich nur wieder 8. Beim Fliegen in umgekehrter Reihenfolge ist die Zeit kein Problem, auch Ferdi schafft volle 10 min. Daniel ist die meiste Zeit in Führung gelegen und hat nur unerklärliche 8 min gepokert, schafft die als Letzter fliegend gerade noch und verhungert beim Landen!

Jetzt gibt es Palatschinken. Bald ist Siegerehrung : Bastian gewinnt, Georg Manhalter 2., Karl N 3., Daniel N ist noch auf 4 zurückgefallen!

Herbert Deibl

Ergebnisliste 2. Tausenderfliegen 2018

 

Hohe Wand Pokal 2018

 Foto: Franz Stoiber

21. Hohe Wand- Wettbewerb Klasse RC-HDH

Perfektes Wetter für einen perfekten Wettbewerb!

Schon beim Aufbau am Samstagabend herrscht herrliches Wetter.

Am Sonntagmorgen kann man den gewohnten Sonnenaufgang bewundern.

Es sind 22 Piloten zu unserem Traditionsbewerb erschienen.

Erstmals dabei ist heuer Stefan Fraundorfer, Mitglied des Nationalteams für die F3F-Wm im Oktober, mit seiner Eigenkonstruktion SPY. Überhaupt sind die Oberösterreicher dank ihrer herausgewerteten LM wieder stark vertreten.

Leider sind keine Piloten aus den Nachbarländern erschienen, sodass wir nur einen NW haben. Das tut der freudigen Erwartung keinen Abbruch, bei bestem Wetter fliegen zu können. Bald erscheinen trotz der herrschenden Westströmung die ersten Gleitschirme, es trägt also schon über der sonnenbeschienen Felswand.

Auf den Transporter (geliehen von HOLZWURM – nochmals danke!) gehen alle 22 Modelle dank der patenten Halterung locker hinauf. Wir können tatsächlich um 9.30 planmäßig anfangen. Ich habe wieder die Ehre, mit Nummer 1 den Anfang zu machen. Es ist wunderbar gleichmäßiges Wetter und beste Sicht. Bald fallen die ersten Zeiten unter 40 s. Nach einer knappen halben Stunde ist die erste Runde durch. Der Seriensieger der letzten drei Bewerbe, David Stary, hat sich mit einem gewaltigen 33er-Flug schon wieder an die Spitze gesetzt.

Leider kreuzen immer wieder Gleitschirme die Strecke, obwohl es eine Vereinbarung mit der Flugschule gibt. Die deshalb aus Sicherheitsgründen notwendigen Wartezeiten halten sich immerhin im Rahmen.

Die nötige Pause für den Modelltransport zur Startstelle schafft Zeit für ein paar entspannte Gespräche mit den Kollegen. Auch kann der- wie immer exzellenten- Kantine zugesprochen werden.

Nach dem dritten Durchgang, der um 12 h erledigt ist, liegt David immer noch vorn und es wird eine kleine Mittagspause zur Labung der in der sengenden Sonne werkenden Startmannschaft eingelegt.

Der folgende vierte Durchgang schafft die offizielle Gültigkeit des Bewerbs und außerdem einen Streichdurchgang. David bleibt trotzdem vorn. Dahinter geht es rangmäßig ziemlich rund. Die Bestzeiten liegen im niedrigen 30 s- Bereich.

Inzwischen gibt es zwei Reflys wegen Hupfehler, die Bäume werden eben immer höher und verdecken die Sicht der Wenderichter- das wird langsam ein Problem. Die beiden -zusammengebauten- Flieger werden mit einem Quad zur Startstelle transportiert.

Der sechste Durchgang endet knapp vor 16 Uhr und der Bewerb wird von Wettbewerbsleiter Karl Nagl beendet.

Jetzt gibt es erst einmal Palatschinken.

Bald kann Obmann Karl Nagl mit Jury Otto Schuch, dem Bügermeister Josef Laferl und dem ebenfalls anwesenden ÖAEC-Präsidenten Michael Feinig die Siegerehrung vornehmen. Es gibt ja drei Wertungen: NÖ-LM, Oö-LM, NW-Gesamtwertung.

Oberösterreicher Landesmeister wird der junge Martin Neudorfer.

Die niederösterreichische Lm gewinnt Peter Hoffmann.

Gesamtsieger wird schon zum vierten Mal David Stary. Gratulation!

Herbert Deibl

Ergebnisliste Hohe Wand Pokal 2018

Ergebnisliste LM NÖ RC-HDH 2018

Ergebnisliste LM OÖ RC-HDH 2018

 

Dauerzeitflug - 29.07.2018

 

 Fotos: Kurt Birnbauer

Ergebnisliste Dauerzeitflug 2018

 

1. Tausenderfliegen - 10.05.2018 :

Da haben wir vielleicht Wetterglück gehabt! Am Donnerstag, den Feiertag, ist unser insgesamt 43. Tausenderfliegen mit 12 Teilnehmern über die Bühne gegangen. Die Wetterprognose ist leider recht schlecht, um 9 h treffen wir uns aber bei sehr angenehmen Temperaturen, hoher Bewölkung und kaum Wind am Platz. Wir entscheiden uns für den westlichen Startplatz. Die Winden stehen am Windenstreifen, zwei Seile reichen, wir sind nur drei Windenstarter, die anderen kommen elektrisch hinauf. Es gibt erst Kaffee. Um 10 h gehts nach dem traditionellen Würfeln los. Es ist herrlich angenehm zu fliegen, teils trägts auch schon ganz ordentlich. Wegen dem drohenden Schlechtwetter wird überlappend mit zwei Stoppuhren gestartet, so gehts flott dahin. Noch vor Mittag wird schnell gepokert und geflogen, dabei ereignen sich die üblichen Dramen. Dann ist Mittagspause angesagt, mit Fleischknödeln und Salat aus der Küche. Inzwischen baut sich über Weikersdorf ein Gewitter auf. Da es um 13 h immer noch nicht regnet, wird mit dem zweiten Durchgang begonnen. Gegen 15 h haben wir nur noch den finalen Pokerflug offen und es regnet immer noch nicht, es hellt sogar auf, also wird gepokert. Daniel Nagl hat schon die allererste Aufgabe mit den optimalen 1000 Punkten abgeschlossen und seitdem die Führung nicht abgegeben. Dahinter liegen Gerhard und Georg Manhalter und Karl Nagl knapp beieinander. Wir anderen hatten schon zu viele Punkte abgegeben. Daniel nimmt trotzdem nochmal das Maximum von 10 Minuten. Das sollte sich fast rächen, nachdem er weit im Süden nach der halben Zeit fast abgesoffen ist und knapp über den Baumwipfeln noch was findet und souverän aufkurbelt und die Zeit vollbringt. Um 16 h sind wir fertig, und es ist immer noch trocken und fast windstill, dabei stehen rundherum die Gewitter. Und jetzt gibts sogar noch herrliche Palatschinken!

Bald ist Siegerehrung: Daniel hat haushoch gewonnen, dahinter ist Georg Zweiter und Karl Nagl Dritter geworden. Als wir fertig weggeräumt haben, beginnt es zu tröpfeln und so endet ein wunderbarer Wettbewerbstag mit einem perfekten Abschluss.

Herbert Deibl

Fotos: Franz Stoiber

Ergebnisliste 1. Tausenderfliegen 2018

 

 Flug des ''Phönix'' - 07.04.2018 :

 Collage : Kurt Birnbauer

 

 Neujahrsfliegen 2018
Bei arg böigem Westwind haben wir uns traditionsgemäß um 13 h am Platz getroffen. Es kommen immerhin 14 Starter zusammen, schön gemischt mit E-Antrieb und Windenflieger. Als Gäste können wir wieder Fritz Leeb und Heli Gruber von den Mollramern begrüßen.

Fast pünktlich um 13.30 h gehts los. Die ersten Starter erwischen ganz schlechtes abwindiges und turbulentes Wetter. Die Landungen schauen dementsprechend aus, nicht mal die zwei Minuten werden voll. Dann wird es aber immer ruhiger und angenehmer zu fliegen. Damit werden auch die Leistungen besser. Es bleibt dabei bei angenehmen Plusgraden.

Wie üblich werden in einem Rutsch alle drei Durchgänge mit Einzelstarts geflogen. Ich kann mich mit einer geglückten 1m- Landung in Führung setzen. Es gibt dann sehr viele gute Landungen. Die weniger geglückten sind immerhin bruchfrei.

Den zweiten Durchgang gewinnt Bastian, ich kann mich auch vorn halten. Alle anderen haben sich mit mindestens einer Landung schlechter als 3 m schon aus dem Rennen um den Sieg genommen.

Der entscheidende dritte Durchgang bringt dann schon deutlichen Rückenwind für den Windenstart, aber wunderbar ruhiges tragendes Wetter beim Fliegen. Bei den meisten Piloten ist nach einem Durchhänger im zweiten Dg jetzt wieder eine Leistungssteigerung zu sehen. Trotz des Drucks gelingt mir tatsächlich noch eine 1 m-Landung, es gibt aber jede Menge 2 m-Landungen bei nur 1 sec Zeitfehler. Da ja die Zeitpunkte doppelt zählen, macht das schon einiges aus.

Um 15.30 h ist alles erledigt und es gibt die verdienten Palatschinken von Ingrid und Renate. Um 16.30 leert sich der Platz in Richtung Dorfmeister zur Siegerehrung. Diesmal hats für mich zum Sieg gereicht, knapp Zweiter wird Bastian Jütte und Dritter Daniel Nagl.

Dann folgt noch der Jänner-Klubabend mit der Verteilung der Erlagscheine und gemütlichem Ausklang.

Herbert Deibl

 

 

Fotos: Franz Stoiber

Ergebnisliste Neujahrsfliegen 2018

 

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken